Core Web Vitals

Wir haben im Laufe der Zeit, seit diese Webdesign-Agentur existiert, bereits mit vielen WordPress-Editoren und WordPress-Themes gearbeitet, wie auch mit anderen Webbaukästen wie Jimdo. Wir haben in letzter Zeit aber viel mit dem WordPress-Theme und -Editor Avada gearbeitet. Neu haben wir uns mit dem Editor Elementor und dem nativen Gutenberg Editor auseinander gesetzt.

Nun kommen aber von Google neue Vorgaben für die SEO der Webseiten! Ganz aktuell, seit Juni diesen Jahres fängt Google an die sog. Core Web Vitals bei Webseiten als Rankingfaktor zu berücksichtigen. Ganz salopp gesagt, wird nun die Ladegeschwindigkeit der Webseiten im Ganzen und von wichtigen Teilbereichen von ihnen von Google ausgewertet und im Ranking der Webseiten berücksichtigt.

Daraufhin haben wir die von und mit uns erstellten Webseiten analysiert. Tatsache: Der Gutenberg Editor hat – obwohl an Erweiterungen gearbeitet wird – immer noch nicht genügend Funktionalität und die schnellsten sind die damit erstellten Seiten trotzdem nicht. Avada und Elementor, mit denen man viele Gestaltungsmöglichkeiten hat, liefern zu langsame Webseiten aus. Auf der Suche nach neuen Möglichkeiten der Gestaltung sind wir auf den Oxygen Pagebuilder gestoßen, mit dem man mit WordPress schlanke und schnell ladende Seiten aufbauen kann. Und diesen haben wir gleich getestet: http://www.blauerbully.de/ .

Das nächste Ziel ist nun unsere eigene Homepage www.mohl.eu ebenfalls auf Oxygen umzustellen, den Blog blog.mohl.eu auf den Gutenberg Editor. Letzteres empfiehlt sich, da wir auf dem Blog nicht viel Gestalten. Da der Schuster immer die schlechtesten Schuhe hat, oder neumodisch der Elektriker eine Glühbirne in seinem Wohnzimmer statt einer Lampe hängen hat, lautet die Frage, wie lange diese Umstellung dauern wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.